These 4: Wo Vertrauen wächst, reden Menschen auch über Glauben und Lebenssinn.

18.2.2021

nicoleganss

Nicht nur in der Kirche – auch beim Yoga, bei der Feuerwehr oder bei den Patenenkeln. Und beim Stadtteilfest mit Einheimischen und Zugewanderten. Es geht ...

Nicht nur in der Kirche – auch beim Yoga, bei der Feuerwehr oder bei den Patenenkeln. Und beim Stadtteilfest mit Einheimischen und Zugewanderten. Es geht nicht um die Zukunft unseres Clubs. Bei uns zählt nicht, wie lange jemand dabei ist. Wir interessieren uns auch für Leute, die nicht zu uns passen. So jedenfalls sollte es sein, oder? Menschen um Gottes Willen Mut machen – zum offenen Leben mit Grenzen, zum Miteinander bei allen Unterschieden, zum Gottvertrauen, zum nächsten Schritt. Was kann die Kirche tun, um mit Engagierten ins Gespräch zu kommen? Über Gott und auch über die Welt?

Beiträge zu “These 4: Wo Vertrauen wächst, reden Menschen auch über Glauben und Lebenssinn.

  1. Ja, wir müssen Menschen im Ehrenamt abholen und Brücken bauen. Aber ist das nicht ist ein Teufelskreis? Das Abholen, das Hinsehen, das Sich-Zuwenden kostet auch wieder Kraft und Engagement. Machen das dann die Ehrenamtler in der Kirche oder die Hauptamtler? Das führt dazu, dass wir uns neu organisieren müssen, entscheiden müssen, was wir weglassen.

  2. Der Öffnungsprozess hat längst begonnen, mit Büchereien, Konzerten, anderen kulturellen und geselligen Angeboten. Diese Entwicklung wird weiter gehen, aber darf nicht zur Beliebigkeit führen.

  3. Ich frage alle Patienten nach Religions“zugehörigkeit“… sehr viele sind „ausgetreten“ (Frage woraus eigentlich?) andere „zahlen noch“ haben aber keinen Kontakt zur Kirche bzw. Gemeinde, zu Menschen, die dort auch leben.

    VERTRAUEN wächst nur über Begegnung, Gemeinden kommen nur über Angebote und Zugehen auf Menschen auch ferne in Kontakt, dahingehend müsste viel mehr getan werden.

    Ja und dann ist es so: Wo Vertrauen gewachsen ist, dort kommt man ins Gespräch über Glauben Sinn und Leben in Gemeinschaft und mit Gott.

  4. Ich würde gerne noch viel mehr auf Menschen zugehen, mit ihnen in Kontakt kommen.
    Stattdessen beschäftige ich mich damit, dass alles ganz anderes wird, wir uns kleiner setzen müssen, etc.
    Es kommt mir manchmal so vor, als ob wir alles daran setzen, dass wir auch wirklich kleiner werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.